Pulsar Trio / Horst Hansen Trio (D)

Bild Doppelkonzert


Es ist gut, seinen Puls zu spüren, den Schlag des Lebens, wild und entschlossen treibend oder entspannt, zarte Regungen abbildend, immer reaktionsbereit und auf Tuchfühlung mit der Welt.

Für das Pulsar Trio bedeutet der Puls alles. Er ist musikalisches Konzept, er ist das Zentrum, um das sich alles dreht, und gleichzeitig steht er für den steten Wechsel von Orten, Farben und Emotionen, die durch ihn verbunden und belebt, vielleicht sogar erst existent werden. Im Puls äußert sich das Leben in all seinen Facetten, werden Melodien und Rhythmen zu einer universellen Sprache, zu der man sofort Zugang erhält, ohne den Intellekt gegen das Gefühl auszuspielen zu müssen.

Das Herz, das den Puls schlägt, hat drei Kammern. Es treffen drei nicht gerade offensichtlich füreinander geschaffene Instrumente und Instrumentalisten aufeinander - eine Feststellung, die völliger Quatsch wird, hat man sie einmal miteinander kommunizieren gehört: Beate Weins Flügel mit Matyas Wolters Sitar und Aaron Christs Drums. Es verbinden sich der ferne Osten mit dem freien Jazz-Ansatz Europas und neue Räume werden sicht- und hörbar, die nur Musik eröffnen kann. Das ist das Pulsar Trio.

Seit mittlerweile über 10 Jahren erzeugen sie ein kulturelles Spannungsfeld durch Musik, das zunächst als Versuch zwischen Beate Wein und Matyas Wolter also Klavier und Sitar in Kolkata anfing, aber erst richtig durch das perkussive Schlagzeugspiel zu einer Einheit verschmolz. Ihr Jazz der instrumentalen Art lässt manchmal an die Kompositionen von GoGoPenguin erinnern, schlägt aber dann mit einem kräftigen Weltmusikbekenntnis eine ganz andere Richtung ein und mündet in einen Tribal-Dance oder psychedelischen Kurztrip, erzeugt Euphorie durch Unvorhergesehenes. Genau das Richtige für die großen Festivals wie Glastonbury oder die Fusion, ein gern gesehener und gehörter Kontrapunkt auf den renommierten Jazz-Festivals wie dem New Delhi Jazzfestival oder den Leverkusener Jazztagen.

Das Doppel-Konzert zusammen mit dem Horst Hansen Trio soll Auftakt sein zu einer Reise in den zeitgenössischen jungen Jazz, der heute in den Metropolen wieder boomt und absolut gar keine Scham davor hat, mit Pop oder Rock, Folklore, Soul oder elektronischer Musik anzubändeln, um das Publikum mitzunehmen und zu begeistern.

Termin

Stadt Spielstätte Datum Uhrzeit
Kassel Kulturzelt an der Drahtbrücke 21.07.2019 19:30 Uhr

Preise

  Preis in Euro gewünschte Anzahl
Freie Sitzplatzwahl 25.25